Die CDU Was­se­nach hat bei ihrer Mit­glie­der­ver­samm­lung am 1. 2. 2019 ihren Kan­di­da­ten für die Wahl des Orts­bür­ger­meis­ters und die Auf­stel­lung der Lis­te für den Gemein­de­rat gewählt. Nach der Begrü­ßung und einer kur­zen Anspra­che durch den Vor­sit­zen­den des Gemein­de­ver­ban­des Was­se­nach Erwin Schmid­gen wur­de der Vor­sit­zen­de der CDU Brohl­tal Sebas­ti­an Schmitt als Ver­samm­lungs­lei­ter gewählt und führ­te anschlie­ßend durch die Tages­ord­nung.

Nach­dem die übli­chen Regu­la­ri­en abge­ar­bei­tet waren kam man zu den Wah­len. Da die letz­ten Jah­re unter Bür­ger­meis­ter Man­fred Satt­ler mit zu den erfolg­reichs­ten der Gemein­de Was­se­nach zähl­ten war es nicht ver­wun­der­lich, dass er von der Ver­samm­lung ein­stim­mig zum Kan­di­da­ten gekürt wur­de. Man­fred Satt­ler bedank­te sich für das Ver­trau­en und ver­sprach sich wei­ter­hin mit gan­zer Kraft dem Woh­le sei­nes Hei­mat­or­tes zu wid­men.

Erfreu­lich war die gro­ße Anzahl von Bewer­bern für die Gemein­de­rats­lis­te. Die CDU-Was­se­nach tritt mit einer Lis­te aus erfah­re­nen und jun­gen Kan­di­da­ten antre­ten um den Wäh­lern die Chan­ce zu geben alle Schich­ten der dörf­li­chen Gemein­schaft im Gemein­de­rat wie­der zu fin­den. Gera­de auch in der Poli­tik ist es not­wen­dig alle Genera­tio­nen in die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung unse­res Ortes mit ein­zu­be­zie­hen.

Die Lis­ten­be­wer­ber wol­len eine bür­ger­na­he Poli­tik. Das Zusam­men­le­ben in der Gemein­de soll geför­dert und die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik soll auf den moderns­ten Stand gebracht wer­den um nur eini­ge unse­rer Zie­le zu nen­nen. Nach einer kur­zen Vor­stel­lung der Bewer­ber wur­den alle ein­stim­mig gewählt.

Die Lis­te wird ange­führt von Man­fred Satt­ler, auf den wei­te­ren Plät­zen fol­gen Mat­thi­as Schmid­gen, Simo­ne Ros­sel, Klaus Wilms, Jür­gen Satt­ler, Susan­ne Kru­si-Bischof, Til­man Ker­sti­ens, Odo Schmid­gen, Bernd Göbel, Manu­el Fried­rich, Tino Ritz­dorf, Jür­gen Schnei­der, Rudolf Buy­na, Andi Ritz­dorf, Andre­as Ros­sel, Erwin Schmid­gen.