Unter dem Stich­wort „Poli­tik vor Ort“   infor­mie­ren sich die regio­na­len CDU Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter  regel­mä­ßig über Ent­wick­lun­gen, Vor­ha­ben sowie Sor­gen und Nöte der Dör­fer in der Regi­on.

Die CDU Vinxt­bach­tal hat­te jüngst die Initia­ti­ve zum Besuch in Schal­ken­bach ergrif­fen. Die Vor­sit­zen­de Ingrid Stro­he freu­te  sich zum Rund­gang neben Orts­bür­ger­meis­ter Toni Harst auch den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten  Gui­do Ernst, den Frak­ti­ons­spre­cher des Kreis­ta­ges Karl-Heinz Sund­hei­mer  sowie wei­te­re   Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des CDU Gemein­de­ver­ban­des Brohl­tal begrü­ßen zu dür­fen.  Toni Harst stell­te zunächst die gewerb­li­che Ent­wick­lung der Gemein­de mit sei­nen zahl­rei­chen meist mitt­le­ren und klei­nen Gewer­be­be­trie­ben vor. Beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen für sei­nen Ort sieht er, z.B. in der Instand­hal­tung von Stra­ßen  und unbe­fes­tig­ten Wegen, die sich aus der in die Län­ge gezo­ge­ne Orts­la­ge  oder auch dem ange­schlos­se­nen Wochen­end­ge­biet erge­ben.  Gleich­wohl habe  sich die Gemein­de gut ent­wi­ckelt. Man habe die Grund­schu­le für die Vinxt­bach­ge­mein­den im  Ort, was gewis­se Anfor­de­run­gen an die Infra­struk­tur stel­le. So wür­de die reno­vier­te Jägers­berg­hal­le auch als Schul­sport­hal­le genutzt, der natur­na­he Spiel­platz die­ne eben­falls auch den Kin­dern zum Toben  und schließ­lich wür­de  der gemeind­li­che Bau­hof an Win­ter­ta­gen die Zufahrt zur Schu­le befahr­bar hal­ten. Nicht ohne Stolz führ­te der Bür­ger­meis­ter die Besu­cher zum Schmuck­stück des Dor­fes, zum frei­ge­leg­ten Bach­lauf in der Orts­mit­te. Hier habe sein Vor­gän­ger sei­ner­zeit  bei der Dorf­er­neue­rung die „Akti­on Blau“ genutzt um die­se Maß­nah­me durch­füh­ren zu kön­nen. Ganz unge­fähr­lich ist der Bach­lauf – nach Aus­füh­rung von Harst — nicht. „Es gibt star­ke Was­ser­zu­läu­fe, so dass  er bei plötz­lich ein­tre­ten­dem Stark­re­gen  sehr schnell gefähr­lich anstei­gen kann.“

Ein gutes Bei­spiel für das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment im Ort stellt die ein­ge­rüs­te­te Dorf­ka­pel­le dar.  Die Reno­vie­rung wer­de teil­wei­se durch Spen­den, aber auch durch akti­ve Mit­ar­beit unter­stützt.

Gegen­über den Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­kern beklag­te der Bür­ger­meis­ter die Vor­schrif­ten­flut, die oft­mals nicht nach­voll­zieh­ba­re Hür­den mit sich brin­ge  sowie die Anfor­de­run­gen an den neu­en  Daten­schutz und die  finan­zi­el­le Aus­stat­tung der Gemein­den.